Ukraine-Hilfe Club 41 Austria: 3 Projekte – Details

Projekt 1 – Sprachkurse für Flüchtlinge

Unser Kassier Franz Kettele führte ein informatives Gespräch mit der Gründerin einer privaten Fundation, die sich aus mehreren Unternehmern und hilfsbereiten Menschen gebildet hat. Deren erste Aufgabe war es Menschen aus der Ostukraine – Saporischschja, jene Ortschaft mit dem größten Atomkraftwerk – zu evakuieren, da es zu diesen Leuten polnische Wurzeln gibt. Sie sind mit Bussen (ca. 1000km) ins Kriegsgebiet – schon bei Kampfhandlungen – gefahren und haben so ca. 200 Frauen und Kinder (sogar ein 9 Tage altes Baby war dabei) herausgeholt. Diese Menschen wurden von der Fundation über die Grenze nach Polen gebracht und nun in verschiedenen Heimen und Privatunterkünften untergebracht. Die Versorgung ist fürs erste gesichert und die Gründerin denkt bereits weiter. Alle Flüchtlinge wollen natürlich so rasch als möglich in ihre Heimat zurück und sind in der Hoffnung, dass der Krieg bald vorbei sein wird. Leider befürchten wir, dass die schlechte Situation länger dauert als erwünscht. Die Ostukraine ist zum einen komplett zerstört und zum anderen wird der russische Einfluss eher bestehen bleiben. Es ist also davon auszugehen, dass diese flüchtenden Menschen für längere Zeit, wenn nicht sogar für immer, in Polen bleiben müssen.
Das heißt, dass man diesen Menschen möglichst rasch die Möglichkeit eines normalen, geordneten Lebens geben muss. Das größte Handikap derzeit ist sicherlich die Sprache. Ohne Sprachkenntnis gibt es nur schwer einen normalen Job oder eine entsprechende Schulausbildung im bestehenden System. Daher denkt diese NGO umgehend an Polnisch-Kurse für Flüchtlinge – für Kinder als auch für Erwachsene – anzubieten bzw. zu organisieren. Für diese Dinge gibt es keinerlei Unterstützung und man braucht Geld für Räumlichkeiten und natürlich für Personal.
Daher wäre unser Vorschlag diese NGO mit einem Startkapital von € 5.000,– auszustatten – mit der Zusage, dass man weiter finanziert wenn das Projekt in die richtige Richtung geht.

Projekt 2 – finanzielle Hilfe an der Grenze

Die gemeinnützige Organisation FOLKOWISKO https://www.facebook.com/StowarzyszenieFolkowisko ist eine Gruppe von Leuten, welche unter anderem an einem kleineren Grenzübergang ukrainische Flüchtlinge empfängt und versorgt. Franz Kettele hat direkten Kontakt zu Maciej Piotrowski dem Präsidenten dieser NGO. Nachdem diese Gruppe von den internationalen großen Hilfsorganisationen nicht so wahrgenommen werden, haben wir vom Vorstand nach Rücksprache mit unseren Mitgliedern von C 41 Linz Domviertel beschlossen, jene € 3.000, welche die Linzer an C41 Austria refundiert haben, dorthin zu spenden. Wir haben euch das Dankesschreiben von Maciej Piotrowski in Übersetzung beigelegt:

Liebe Mitglieder of C 41

Im Namen der Mitglieder und Helfer der Assoziation Folkowisko, welche seit dem Beginn des Krieges in der Hilfe für unsere östlichen Nachbarn engagiert sind. Ich will mich bedanken für die Unterstützung für unsere humanitäre Tätigkeit. Die Unterstützung für die humanitäre Hilfe die jeden Tag Menschen hilft, die auf der ukrainischen Seite durch den Krieg leiden. Die Hilfe die weltweit von wunderbaren Menschen mit einem großen Herz ankommt ermöglicht es uns jeden Tag 1000en Menschen in Ukraine zu helfen.
Nochmals
vielen Dank für die Unterstützung und das große Herz, es ist gut zu wissen, dass in diesen harten Zeiten Menschen da sind, die helfen wenn Menschen unverschuldet in Not geraten.
Wir
hoffen, dass der Krieg in der Ukraine rasch endet und wir wieder in Frieden leben können.

MFG
Präsident
of the Assoziation Folkowisko
Maciej
Piotrowski

Projekt 3 – Krankenhaus in Lemberg

Gerhard Hauser vom Club 41 Innsbruck-Tirol steht im Kontakt mit einem Arzt aus dem Spital in Lemberg (Ukraine). Es ist selbstsagend, dass dort einige Mittel für die Anschaffung von Medikamenten bzw. diversen Geräten benötigt werden. Die genaue Beschreibung dieses Projektes bekommen wir von Gerhard noch nachgeliefert.

Weitere Projekte

Solltet ihr von unterstützungswürdigen Projekten erfahren, sendet uns bitte einen Bericht. Wir werden uns im Vorstand darüber beraten und können, sofern Geldmittel vorhanden sein, über eine rasche Hilfe entscheiden. Wir freuen uns auf eure eingereichten Projekte.

Liebe Grüsse,
YiC41
Harry Liendl
Präsident Club 41 Österreich